VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Region Hannover
Sonnabend, 04.04.20 - 11:59 Uhr

Coronavirus: Die Zahlen in der Region Hannover

REGION. 

Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 1039 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon hat die Region Hannover 270 Personen als genesen registriert. Basis für die ermittelte Schätzzahl der Genesenen ist das Meldedatum des Falles, wenn es länger als 14 Tage zurückliegt. Die in dieser Kategorie aufgezählten Patientinnen und Patienten sind außerdem weder in Behandlung in einem Krankenhaus noch verstorben. Diese Kriterien legen auch das Land Niedersachsen sowie das Robert-Koch-Institut (RKI) an.

 

Leider hat es einen neuen Todesfall gegeben: Eine 55-jährige Person ist an den Folgen des Coronavirus gestorben. Damit gibt es nun zehn Corona-Todesfälle in der Region Hannover - der Altersdurchschnitt der Verstorbenen liegt bei 78,7 Jahren.

 

Verteilung nach Geschlecht: Zum gegenwärtigen Stand sind zu etwa 52 Prozent Männer betroffen, zu rund 48 Prozent Frauen.

 

Verteilung nach Alter:

Bis 14 Jahre: 36 Fälle

15 bis 34 Jahre: 280 Fälle

35 bis 49 Jahre: 269 Fälle

50 bis 59 Jahre: 220 Fälle

Über 60 Jahre: 232 Fälle

Keine Angaben: 2 Fälle

 

Verteilung nach Kommunen:

Barsinghausen: 22 Fälle

Burgdorf: 16 Fälle

Burgwedel: 28 Fälle

Garbsen: 40 Fälle

Gehrden: 7 Fälle

Hemmingen: 22 Fälle

Isernhagen: 27 Fälle

Laatzen: 31 Fälle

Landeshauptstadt Hannover: 578 Fälle

Langenhagen: 48 Fälle

Lehrte: 26 Fälle

Neustadt: 19 Fälle

Pattensen: 12 Fälle

Ronnenberg: 25 Fälle

Seelze: 29 Fälle

Sehnde: 12 Fälle

Springe: 18 Fälle

Uetze: 20 Fälle

Wedemark: 26 Fälle

Wennigsen: 13 Fälle

Wunstorf: 20 Fälle

 

Derzeit werden in Krankenhäusern in der Region Hannover 155 Patientinnen und Patienten behandelt, die nachweislich oder mutmaßlich mit Corona infiziert sind. 50 befinden sich davon auf der Intensivstation.

 

Die Region Hannover hat die Weisung des Landes Niedersachsens, etwaige Sperrungen von tagestouristischen Zielen zu prüfen, intensiv abgewogen und ist zu folgendem Ergebnis gekommen: Nach den Erfahrungen der bisherigen Kontaktverbots-Maßnahmen geht die Region davon aus, dass sich die Bürger an die Abstandsregelungen halten. Daher sieht die Region Hannover zum jetzigen Zeitpunkt keinen Anlass zu Sperrungen von Naherholungsgebieten in der freien Natur. Die Polizei und die Ordnungsämter werden dieses Wochenende vermehrt kontrollieren. Sollte sich zeigen, dass Bürgerinnen und Bürger ihrer Eigenverantwortung nicht nachkommen, könnte die Region jederzeit nachsteuern und Verbote anordnen. "Es ist dringend geboten, sich konsequent an die Maßnahmen zu halten, um die Infektionsketten zu unterbrechen", appelliert Regionspräsident Hauke Jagau.

Du willst immer über die neuesten Nachrichten aus
Hemmingen, Laatzen, Pattensen und Sarstedt
informiert werden? ->>> KLICKE "GEFÄLLT MIR"!