VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Tipps & Infos
Mittwoch, 26.05.21 - 11:59 Uhr

Der Trend der Videospiele: Immer mehr Deutsche spielen

REGION. 

Noch nie haben in Deutschland so viele Menschen Videospiele gespielt wie heute. Wie der Verband der deutschen Games-Branche, „game“, kürzlich bekannt gab, greift über die Hälfte der Deutschen zu PC, Konsole und Mobilgerät, um in die digitale Welt der Videospiele einzutauchen. Das ist ein neuer Rekord. Spiele etablieren sich zunehmend in der Mitte der Gesellschaft und sind bereits ein fester Bestandteil der Freizeit vieler Bundesbürger unabhängig von Geschlecht und Alter. Die allgegenwärtige Verfügbarkeit, der einfache Zugriff und die Vielfalt der Spiele halten ein entsprechendes Angebot für jeden bereit, was den Trend weiter beflügelt. Auch in der Region Hannover ist der Spieletrend längst angekommen.

 

6 von 10 Bundesbürgern spielen Spiele

Die Zahlen, die der Opens external link in new windowgame Verband kürzlich basierend auf den Daten des Marktforschungsunternehmens GfK vorlegte, sind beeindruckend. Rund 58 Prozent der Deutschen bis 69 Jahren spielen Spiele – das entspricht knapp sechs von zehn Bundesbürgern. Diese Zahl konnte nun erstmalig erreicht werden, denn im vergangenen Jahr legte die Anzahl der Spieler in Deutschland mit einem Plus von 5 Prozent massiv zu. Immer mehr Menschen entdecken die Welt der Spiele für sich und setzen sich an den PC oder die Konsole oder schnappen sich ihr Smartphone oder Tablet, um in die virtuelle Welt der Games zu tauchen.

 

Beachtlich ist, dass sich die Freude an Spielen in der gesamten Bevölkerung erkennen lässt. Frauen (48 Prozent) und Männer (52 Prozent) greifen gleichermaßen gern zum Spiel, außerdem sind in allen Altersgruppen Gamer vertreten. Besonders sticht hier allerdings die Gruppe der 50- bis 59-Jährigen hervor. Mit 19 Prozent machen sie den größten Anteil der spielenden Bevölkerung aus. Nimmt man noch die 60- bis 69-Jährigen hinzu, macht die Gruppe der „Silver Gamer“ knapp ein Drittel der deutschen Spielerschaft aus. Mit dieser Entwicklung stieg über die Jahre auch das Durchschnittsalter der Spielerinnen und Spieler in Deutschland von 35 Jahren 2016 auf 37,4 Jahre 2021.

 

Geringe Einstiegsbarrieren und große Vielfalt treiben Wachstum

Ein Grund, der zu diesen Entwicklungen führt und sie weiter unterstützt, ist der einfache Einstieg in die Welt der Games. Heutzutage sind jede Menge Spiele kostenlos als sogenannte Free-to-Play-Games verfügbar, sodass das Spielen nicht mit Kosten verbunden sein muss. Außerdem benötigt man nicht zwingend eine Konsole oder einen leistungsstarken PC, um zu spielen. Die meisten Bundesbürger besitzen ein Smartphone, welches über die App-Stores von Opens external link in new windowGoogle Play und Apple App Store direkt über eine riesige Spielbibliothek verfügt, die mit wenigen Klicks und oftmals kostenlos auf dem Handy gespielt werden kann. Durch solch geringe Einstiegsbarrieren scheuen sich weniger Menschen davor, Spiele auszuprobieren.

 

Neben der einfachen Verfügbarkeit ist auch die Vielfalt der Spiele zu nennen, die für jeden Geschmack etwas Passendes zu bieten hat. Von traditionellen Gesellschaftsspielen bis hin zu anspruchsvollen AAA-Videospiele ist heute alles vorhanden. Zum Beispiel kann man sich einfach mit einer Schach-App bei einer Partie des Brettspielklassikers mit Spielern aus aller Welt online messen. Auch die Spielbank ist inzwischen virtuell verfügbar. Der Anbieter Opens external link in new windowPokerStars Vegas zum Beispiel stellt eine große Auswahl an Spielautomaten im Internet bereit, an denen Spieler zu jeder Zeit die Walzen zum Drehen bringen können, ohne tatsächlich ein Casino besuchen zu müssen. Zudem kommen immer wieder Blockbuster-Games heraus, die die Welt im Sturm erobern. Ob League of Legends, Fortnite oder Grand Theft Auto – die schiere Vielfalt an AAA-Videospielen bietet etwas für jeden noch so versierten Gamer.

 

Die Region ist dabei

Dass der Trend auch in der Region angekommen ist, ist unverkennbar. Während der Glasfasernetzausbau immer weiter voranschreitet und Laatzen inzwischen in die Opens external link in new windowGigabit Liga aufsteigt, ist die Infrastruktur für Gaming mit Highspeed-Internet gegeben. Dies ist zum Beispiel besonders für die professionellen Videospielturniere vonnöten, die zunehmend an Bedeutung gewinnen. So ist etwa der Fußballclub Hannover 96 inzwischen bereits seit 2018 im E-Sport aktiv, wie sich der digitale Sport des kompetitiven Videospielens nennt. Die Fußballer schicken damit ihre eigenen E-Sportler an der Konsole auf den virtuellen Rasen.

 

Auch die Leibniz Universität Hannover ist bereits im digitalen Sport aktiv und hat eine eigene eingetragene E-Sport-Community. Wer zudem einen Karriereweg in der Games-Branche einschlagen möchte, ist auch dafür in Hannover richtig. Die Hochschule Hannover, die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, das bib International College und das SAE Institut bieten entsprechende Studiengänge an, um in der Videospielindustrie durchzustarten. Für 2022 ist zudem ein besonders wichtiges Event auf dem Veranstaltungskalender von Hannover eingetragen: Die Opens external link in new windowP1NG Germany – eSports Interactive Convention kommt dann nämlich an das Messegelände in Hannover.

 

Videospiele sind heutzutage ein fester Bestandteil der Gesellschaft und lassen sich aus dem Alltag kaum noch wegdenken. Immer mehr Deutsche greifen unabhängig von Geschlecht und Alter zu den Games, um in die virtuelle Welt einzutauchen. Auch Hannover hat längst die Bedeutung der Branche erkannt und ist selbst mit von der Partie.  

Du willst immer über die neuesten Nachrichten aus
Hemmingen, Laatzen, Pattensen und Sarstedt
informiert werden? ->>> KLICKE "GEFÄLLT MIR"!