VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Tipps & Infos
Donnerstag, 13.10.22 - 11:00 Uhr

Hannover 96 und Transfergerüchte: Was können wir erwarten?

REGION. 

Fans von Hannover 96 hatten es schon einmal einfacher: Nachdem man sich jahrelang einen festen Platz in der deutschen Bundesliga sichern konnte, ging es nach der Saison 2018/19 eine Etage tiefer - und seitdem ist es den Hannoveranern auch nicht mehr gelungen, in die Reichweite des Aufstiegs zu kommen. Ob es in der Saison 2022/23 klappen wird? Nach 11 Spieltagen liegt die Mannschaft auf Platz 7 - der Rückstand zum Tabellenersten beträgt 8 Zähler.

 

Transferfenster geschlossen: Große Namen sind nicht gekommen 

Auch wenn es die eine oder andere Verstärkung gegeben hat, so scheint es Hannover 96 wohl auch in dieser Saison nicht zu gelingen, sich an der oberen Tabellenhälfte festzubeißen. Das liegt auch daran, weil es zwar ein paar Gerüchte gab, die Bundesliga-Profis betrafen, am Ende aber keine großen Namen verpflichtet wurden.

 

Und nicht nur das: Im Verein selbst geht es drunter und drüber - das hat mit Martin Kind zu tun, dem ehemaligen Geschäftsführer, der jetzt aber doch Geschäftsführer bleibt, wenn es nach dem Gericht geht.

 

Landgericht Hannover hat Kind zugestimmt

Die Situation mag verfahren sein. Nachdem Martin Kind aus „wichtigen Gründen“ als Geschäftsführer abgesetzt wurde, begann dieser das anzufechten und hat vor Gericht nun gewonnen. Am Landgericht Hannover fand die mündliche Verhandlung statt, in der dem Mehrheitsgesellschafter Kind, der auch Geschäftsführer ist, Recht gegeben wurde. Dabei ging es um die Abberufung als Geschäftsführer der Hannover 96 Management GmbH durch den Stammverein. Carsten Peter, der Richter des Verfahrens, stellt fest, der Beschluss des Vereins, dass Kind aus wichtigen Gründen abberufen werden müsse, sei nichtig. Das heißt, Kind darf weiterarbeiten.

 

Jedoch wird die Entscheidung des Richters nicht dazu beitragen, dass der Streit beendet wird. Das deshalb, weil sich bei dem Streit zwischen dem Profifußball-Geschäftsführer und dem Mutterverein nun auch die Deutsche Fußballliga eingeschaltet hat. Man verwies hier etwa auf das „uneingeschränkte Weisungsrecht“ des Vereins gegenüber der Kapitalseite.

 

Wer Fan von Hannover 96 ist, braucht also aktuell viel Geduld. Nicht nur, dass es intern nicht harmonisch ist, mag der Verein auch spielerisch diese Saison nicht überzeugen. Das heißt, lieber Geld im Online Casino mit Lastschrift einzahlen, als auf die Hannoveraner setzen.

 

Die Sommertransfers: Das waren die Zugänge 

Torhüter

Toni Stahl kam von Energie Cottbus, der zweite Torhüter Leo Weinkauf von MSV Duisburg.

 

Abwehr

Vom 1. FC Köln wechselte der Verteidiger Bright Arrey-Mbi nach Hannover. Ekin Celebi wechselte von VfB Stuttgart II. Erick Köhn kam von Willem II, Phil Neumann von Holstein Kiel und Yannik Lührs von der eigenen U19.

 

Mittelfeld

Vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt wechselte Antonio Foti. Phil Neumann kam von Holstein Kiel, Max Besuschkow von Jahn Regensburg. Fabian Kunze wechselte von Arminia Bielefeld und Enzo Leopold von SC Freiburg II. Louis Schaub kam vom 1. FC Köln und Eric Uhlmann von der U19 des RB Leipzig.

 

Angriff

Havard Nielsen wurde als Stürmer verpflichtet.

 

Die Abgänge

Hannover musste auch einige Spieler ziehen lassen.

Torhüter

Martin Hansen wechselte zu Odense BK.

 

Verteidigung

Niklas Hult ging zu IF Elfsborg und Marcel Franke wechselte zum Karlsruher SC.

 

Mittelfeld

Mark Diemers ging zu Feyernoord Rotterdamm, Mike Frantz wechselte zum 1. FC Saarbrücken und Linton Maina ging zum 1. FC Köln. Philipp Ochs wechselte zum SV Sandhausen.

 

Angriff 

Der Österreicher Lukas Hinterseer wechselte zu Hansa Rostock und Lawrence Ennali zu Rot-Weiss Essen. Moussa Doumbaouya entschied sich für den FC Ingolstadt 04.

 

Aufstieg? In weiter Ferne

Bislang konnte sich Nielsen durchaus als Stürmer beweisen. Der Norweger traf in elf Partien fünf Mal. Cedric Teuchert traf bislang vier Mal in das gegnerische Tor, Maximilian Beier drei Mal.

 

Den ersten Sieg feierten die Hannoveraner am 4. Spieltag gegen Jahn Regensburg (1:0). Zuvor musste man sich dem 1. FC Kaiserslautern mit 2:1 und dem SC Paderborn 07 mit 4:2 geschlagen geben. Am zweiten Spieltag endete die Partie gegen St. Pauli mit 2:2.

 

Im Pokal trifft man in der zweiten Runde auf Borussia Dortmund. In der ersten Runde gewannen die Hannoveraner gegen TSV Schott Mainz mit 3:0.

Du willst immer über die neuesten Nachrichten aus
Hemmingen, Laatzen, Pattensen und Sarstedt
informiert werden? ->>> KLICKE "GEFÄLLT MIR"!